Wie sie daher kommt

Vom Brät zur Wurst

Rund 40 Metzgereien aus den Kantonen St.Gallen, Thurgau und beiden Appenzell stellen ihre St.Galler Bratwürste gemäss den strengen IGP-Richtlinien her. Das verwendete Fleisch und die Milch müssen zwingend aus der Schweiz stammen. Das Bratwurstbrät besteht je aus ca. einem Viertel Kalb-, Schweinefleisch und Speck sowie Milch, die der Bratwurst ihre charakteristische weisse Farbe verleihen. Die drei Gewürze Salz, weisser Pfeffer sowie Macis, (geriebene Schale der Muskatnuss) sind obligatorisch. Weitere Gewürze sind zugelassen, aber nicht vorgeschrieben, nämlich Zwiebel, Zitrone, Muskat, Kardamom, Koriander und Ingwer. Nach dem Abfüllen (der Metzger sagt Stossen) in eine Haut aus Schweinsdarm wird die rohe Wurst zehn bis zwanzig Minuten in etwa 70 Grad heissem Wasser gebrüht und danach im Eisbad rasch abgekühlt. Jetzt ist sie bereit zum Geniessen.

Eine Wurst – Vier Varianten

Die Klassische

Die klassische Variante der St.Galler Bratwurst wiegt rund 110 bis 130 Gramm.

Die Edle

Bei der edlen Variante der St.Galler Bratwurst, der St.Galler Kalbsbratwurst, beträgt der Anteil des Kalbfleischs am gesamten Fleischanteil über 50 Prozent.

Die Legendäre

Die legendäre St.Galler OLMA-Bratwurst bringt 160 Gramm auf die Waage und ist benannt nach der populären St.Galler Herbstmesse.

Die Kindische

Die mit 220 Gramm grösste Bratwurst ist die St.Galler Kinderfest-Bratwurst, die nur während diesem alle drei Jahre stattfindenden Traditionsanlass erhältlich ist. Viele Kenner sagen, je grösser, desto feiner!